Mode und Nachhaltigkeit

Mode in der heutigen Welt

Mode ist überall

Mode hat schon immer existiert und ist omnipräsent, man kann ihr nicht entfliehen! Deshalb sollte man sich mit ihr auseinandersetzen. Manche mögen es pragmatisch, die anderen extravagant. Manche legen weniger Wert auf die neuste Kleidung die anderen empfinden es als Hobby. Die einen kaufen nur Second-hand, da sie in den 80ern leben, die anderen brauchen die neuste Kollektion. Man kann drüber streiten, man darüber diskutieren am Ende bleibt es Kunst und jeder darf für sich entscheiden in wie fern er Mode auslebt.

ABER!

Mode auf Kosten der anderen

Eine Sache ist mir jedoch über die Zeit aufgefallen. Wir sollten nicht unseren Spaß auf Kosten anderer haben! Fast Fashion wird fast ausschließlich in Bangladesh produziert. Die Bedingungen sind meist katastrophal und mit der Unterstützung der konservativen Modeketten unterstützt man leider auch moderne Sklavenarbeit. Unser Geld ist das Stimm mit der wir unsere Zukunft wählen und das sollten wir nicht unterschätzen. Somit trägt jeder ein Teil bei, dass der Aralsee austrocknet, dass die dort entstandene Chemie/Salzwüste Pestizide über die ganze Welt transportiert. Wir unterstützen alle die Lederindustrie in Bangladesch.  Leider ist es so, dass alle Firmen ihr Produkt unter solchen Bedingungen herstellen lassen, es sei denn sie geben das Gegenteil ausdrücklich an! Diese Siegel verraten mehr. Bisher sind die katastrophalen Arbeitsbedingungen jedoch Standard und ein fairer Lohn, ein sicherer Arbeitsplatz und bessere Arbeitsbedingungen eine Seltenheit.

Nachhaltigkeit ist die Lösung

Es gibt einige Firmen, die Weitsicht haben, die die Problematik erkannt haben und ihr bestes tun um dagegen anzukämpfen. Wie ich in diesem Artikel schon beschrieben habe.

Lasst uns zusammen etwas bewirken und die richtigen Firmen wählen in dem wir bei ihnen einkaufen und eine Welt unterstützen in der die Menschen auf der anderen Seite des Globusses auch überleben können.

Kauft nachhaltig!